Michaela Huck

 

Heute stellen wir die aktuelle Landesmeristerin mit dem Luftgewehr in der Damenklasse vor. Michaela Huck gewann mit 395 Ringen die Goldmedaille. Michaela schießt seit 2003 und begann ihre Karriere bereits mit 11 Jahren. Wichtiger Förderer in ihren jungen Jahren war der Auenheimer Jugendtrainer Peter „Pit“ Kleinmann. Er legte die Grundlagen für viele spätere Erfolge. Ihr Rekord mit dem Luftgewehr liegt bei 398 Ringen. Ihren immer noch gültigen Wettkamprekord von 396 Ringen erzielte sie in der Südbadenliga für ihren Heimatverein den SV Oberschopfheim. Momentan schießt Michaela in der 1. Bundesliga Nord für den BSV Buer-Bülse.

 

Ihre größten Erfolge sind ein 3. Platz bei den Deutschen Meisterschaften 2009 in der Diziplin KK-Liegend und ein 5. Platz in der Disziplin KK 3X20 ebenfalls bei der DM 2009. 2012 wurde sie Deutsche Hochschulmeisterin mit dem Luftgewehr und dem Kleinkalibergewehr. 2015 schaffte sie dem BSV Buer-Buelse den Aufstieg in die 1. Bundesliga Nord.

 

Ihre weiteren Hobbies sind Sport und Lesen.

 

SVO: Hallo Michi. Glückwunsch zu deinem doppelten Landesmeistertitel mit dem Luftgewehr. Wie war der Wettkampf mit dem Spitzenergebnis von 395 Ringen?

 

Michi: Vielen Dank. Das Ergebnis ist natürlich super, allerdings war ich nicht ganz zufrieden, da am Ende noch ein besseres Ergebnis drin gewesen wäre. Der Wettkampf war anfangs schwierig. Aufgrund des Wetters war es relativ warm und auf dem Schießstand war eine flackernde Lampe, die das exakte Zielen erschwert hat.

 

SVO: Die Meisterschaften schießt du für deinen Heimatverein den SV Oberschopfheim. Auch das Training findet zumeist auf dem heimischen Stand im Kirchenried statt. In der Liga schießt du aber für den BSV Buer-Bülse in der 1. Bundesliga Nord. Wie kam es dazu?

 

Michi: Ich wollte schon als Jugendliche einmal in der Bundesliga schießen. Mit dem SVO ist das bislang nicht möglich. Vor 6 Jahren kam eine Anfrage vom damaligen Ligakonkurrenten SGi Lauf mit der Aussicht aufzusteigen. Nach langen Überlegungen habe ich dann nach Lauf gewechselt und wir sind dann tatsächlich aus der Südbadenliga in die 2. Bundesliga aufgestiegen. Durch gute Leistungen ist der BSV Buer-Bülse auf mich aufmerksam geworden, auch weil eine Freundin (Lisa Kupfer anm. d. Red.) vom SVO während ihrem Studium dort im Verein trainiert hatte. Der BSV hat angefragt ob ich wechseln möchte und dort in der 2. Bundesliga schießen möchte. 2012 habe ich dann ein Studium in der Nähe von Bonn angefangen und da war der Weg nach Gelsenkirchen näher als in die Heimat. Daher habe ich ziemlich schnell zugesagt und in meinem zweiten Jahr dort haben wir auch das Ziel, den Aufstieg in die 1. Bundesliga geschafft. Dort gehen wir nun in unsere zweite Saison.

 

SVO: Du sprichst es an. Der Aufstieg in die 1. Bundesliga war einer deiner größten Erfolge und machte auch die Verantwortlichen bei deinem Heimatverein stolz. Im ersten Jahr habt ihr gleich den Klassenerhalt geschafft. Was sind deine Ziele für die kommende Erstligasaison?

 

Michi: Nach einer schweren Knieverletzung vergangene Saison konnte ich nur mit Schmerzen schießen und keine guten Leistungen zeigen. In der nächsten Saison möchte ich meine Ergebnisse deutlich steigern um so auch eine bessere Unterstützung für das gesamte Team zu sein.

 

SVO: Deine Form ist derzeit sehr stabil. Wie sieht die weitere Vorbereitung für die Deutsche Meisterschaft in München aus? Wie kann man diese Form bis Ende August halten?

 

Michi: Die Form ist nach der Verletzung leider noch nicht so gut wie man vielleicht denkt, daher liegt das Augenmerkt meiner Vorbereitung darauf, bis zur DM den gesamten Anschlag weiter zu stabilisieren, um zur DM top vorbereitet zu sein.

 

SVO: Wir wünschen dir viel Erfolg bei deiner weiteren Vorbereitung und Gut Schuss in München und in der 1. Bundesliga.

 

Michi: Vielen Dank!

 

SVO: Zum Abschluss noch eine Frage, die vielen SVO,lern unter den Nägeln brennt. Wird man dich in naher Zukunft auch in der Liga wieder mit den Oberschopfheimer Farben auflaufen sehen?

 

Michi: In naher Zukunft wohl erstmal nicht, da ich auf jeden Fall noch ein weiteres Jahr für Buer-Bülse schießen werde. Langfristig ist das aber durchaus wieder möglich. Das hängt aber auch davon ab wo und welchen Job ich zukünftig habe. Da ich auch beruflich im Sport unterwegs bin, überschneiden sich Beruf und Hobby am Wochenende oftmals. Hier muss ich zukünftig schauen wie intensiv ich das Schießen weiterhin betreiben kann. Leider kann man in unserem Sport auch in der Bundesliga kein Geld verdienen, sodass der Beruf einfach vorgeht.

 

SVO: Vielen Dank für das interessante und kurzweilige Interview.

 

Michi: Vielen Dank, hat Spaß gemacht.

 

Oberschopfheim, den 01.07.2016